KMU Online Marketing

7 Tipps für einen erfolgreichen Start ins Online Marketing als kleines Unternehmen

Bei kleinen und mittelständische Unternehmen (KMU) stoßen digitale Werbeformen oft auf nicht allzu hohe Akzeptanz. Die wenigsten Kleinunternehmen setzen auf eine professionelle Betreuung. Studien (z.B. KfW Research “Digitalisierung im Mittelstand”) zeigen, dass bei kleinen Unternehmen (unter 10 Beschäftigten) die grundlegenden Anwendungen wie beispielsweise ein eigener Internetauftritt unterdurchschnittlich verbreitet sind. Das Potenzial des Internets wird in vielen kleinen Unternehmen somit nicht ausreichend ausgeschöpft.

Grund dafür sind oft mangelnde Kenntnisse im Bereich Online und die Sorge, dass Budget reiche für Online Marketing nicht aus. Auch befürchten viele Geschäftsleiter kleiner Unternehmen, der regionale Bezug lasse sich mit Online Marketingmaßnahmen nicht herstellen. Diese Sorgen wollen wir in diesem Blogartikel entkräften und Ihnen zeigen, wie wichtig und unkompliziert Online Marketing für Ihr kleines und mittelständisches Unternehmen sein kann.

Tipp 1: Legen Sie ein Ziel fest

Als allerersten Schritt definieren Sie eine Marschrichtung. Welche Erfolge wünschen Sie sich für Ihr Unternehmen? Haben Sie einen Webshop, dessen Zugriffszahlen gesteigert werden sollen? Wünschen Sie sich einen engeren Kontakt zu Ihren Kunden? Würden Sie sich freuen, wenn mehr Kunden im Geschäft vorbeikommen? Oder möchten Sie sich als Experte in einem bestimmten Themengebiet etablieren? Alles Möglichkeiten, die sich mit einer richtigen Strategie in die Wirklichkeit umsetzen lassen.

Tipp 2: Verfolgen Sie auch für Ihr kleines Unternehmen eine Strategie

Kleine Dienstleister brauchen andere Online-Strategien als große Unternehmen. Als Einzelhändler, Freiberufler, Handwerker oder Gewerbetreibender gehen Sie eventuell aufgrund mangelnder Ressourcen noch nicht strategisch vor. Wichtig ist jedoch, dass auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Strategie verfolgen. Die Ausrichtung Ihrer Kampagne orientiert sich an Ihrem Budget, Angebot, Kundenprofil, der Unternehmensgröße und weiteren auf Ihre Firma zugeschnittene Details. Ihre Strategie kann sogar regional ausgerichtet sein, wenn Sie ihre Online-Kampagne lokal platzieren und auch mit kleinem Werbebudget können Sie schon einiges erreichen, um Kunden zu binden, zurückzuerobern oder zu finden.

Tipp 3: Entwickeln Sie Ihre Online-Visitenkarte

Wenn kleine oder mittelständische Unternehmen heute keine Firmen-Website betreiben, bedeutet das, dass Sie sich als Unternehmer entweder Umsätze entgehen lassen oder Ihren Kunden einen Service verwehren, der längst Standard ist. Und trotzdem ist der eigene Internetauftritt bei kleinen und mittelständischen Unternehmen unterdurchschnittlich verbreitet. Machen Sie sich bewusst, wie wichtig es ist im Internet vertreten zu sein. Auf Ihrer Website können Sie Ihre Dienstleistung und Ihre Produkte ideal präsentieren. Sie können Ihr Team vorstellen und Einblick in überzeugende Projekte gewähren. Mit einem Kontakthinweis und Informationen zu Anfahrt laden Sie Interessierte buchstäblich ein. Ihre Website funktioniert wie eine Visitenkarte, nur online.


Empfehlenswert ist auch, regelmäßig neue Inhalte auf Ihrer Website zu veröffentlichen. Idealerweise analysieren Sie die Erfolge Ihrer Website auch. Dass das Implementieren und Analysieren einer Website Kenntnisse erfordert, ist klar. Es gibt immer die Möglichkeit, Experten hinzuzuziehen. Bei einer Website für ein kleines oder mittelständisches Unternehmen bedeutet das nicht zwangsläufig unüberschaubare Kosten. Auch mit einem kleineren Budget kann viel erreicht werden.

Tipp 4: Schaffen Sie Nähe zu Ihren Kunden

Über die sozialen Netzwerke haben Sie die Möglichkeit eine gewisse Nähe zu Ihren Kunden entstehen zu lassen, die kein anderes Werbemittel ersetzen kann. Wenn Sie die richtige Zielgruppe analysiert haben und wissen, welche Plattform die richtige ist, um Ihre potenziellen Kunden abzuholen, machen Sie schnell aus Interessenten, zahlende Kunden. Für diesen Erfolg müssen Sie jedoch Engagement und Aufmerksamkeit in Ihren Social Media Auftritt stecken. Informieren Sie sich darüber, welcher Content für Ihre Zielgruppe von Interesse sein könnte, um Interessenten wieder und wieder auf Ihren Kanal zu locken. Über Facebook oder Instagram können Sie mit Ihren Kunden in einen Dialog treten und Ihnen unkompliziert Neuigkeiten über Ihre Postings zukommen lassen. Posten Sie aber nicht einfach drauf los, sondern erinnern Sie sich auch im Bereich Social Media an Tipp 2. Nicht vergessen: Als Unternehmer wird ganz anders gepostet, als als Privatperson.

Tipp 5: Rufen Sie sich in Erinnerung

Das Marketing mithilfe von E-Mails oder einem Newsletter ist bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen verbreiteter als beispielsweise die Nutzung von Sozialen Netzwerken. Mit speziellen Angeboten, Fachwissen und Rabatten per E-Mail, können Sie Ihren Kunden einen Mehrwert liefern. Entscheiden Sie sich für eine Strategie, die Ihren Kunden eine Regelmäßigkeit bietet. Ein Newsletter sollte beispielsweise mindestens monatlich versendet werden. Mit Marketing Automation-Plattformen können Sie außerdem automatisch E-Mails verschicken lassen. Wenn Ihr potenzieller Kunde beispielsweise den Warenkorb verlässt, kann selbstständig eine Erinnerungsmail versendet werden. Investieren Sie zusätzlich zu Ihrem regelmäßigen Newsletter in die Automatisierung von Prozessen. Weitere Infos zum Thema E-Mail Marketing hinsichtlich der mobilen Nutzung haben wir Ihnen in einem der früheren Blogartikel zusammengefasst.

Tipp 6: Setzen Sie auf wichtige Tools

Wie suchen Sie nach guten Restaurants in einer neuen Stadt und wie suchen potenzielle Kunden nach Ihnen? Sie googlen. Aus diesem Grund ist es überaus wichtig, dass Ihr Unternehmen bei der Google-Suche gefunden wird und zwar bestenfalls auf Seite 1. Beschäftigen Sie sich mit der Ladezeit Ihrer Website und den Möglichkeiten von mobiler Nutzung. Viele Unternehmen vergessen, dass Google in seinem Such-Algorithmus die Website ebenfalls nach Ladegeschwindigkeit, Antwortzeiten und Datenvolumen sortiert und klassifiziert. Mit dem Tool Google My Business können Sie als Unternehmer die Möglichkeit nutzen, die Google Suche, Google-Maps und Google+ mit Informationen zu füllen. Nutzen Sie zudem Google Trends, um zu erfahren, welche Suchbegriffe derzeit häufig verwendet werden. Ein weiteres elementares Tool ist Google Adwords Keyword Planner. Dieses benutzen Sie, um die besten Schlüsselbegriffe für Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte zu finden.

Tipp 7: Bleiben Sie informiert

Selbst wenn Sie sich doch dafür entscheiden, einen Experten für die Umsetzung Ihrer Online Marketing Ziele zu engagieren, ist es wichtig, dass Sie sich aus dem Thema Internetpräsenz nicht komplett rausziehen. Vor allem das Thema Datenschutz erfordert, dass Sie sich auch als Geschäftsführer/Inhaber eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens ein gewisses, zeitgemäßes Grundwissen aneignen. Dass man sich bei bestimmten Themen überfordert fühlen kann, ist nachvollziehbar. In einem früheren Blogartikel haben wir die wichtigsten Informationen zu der neuen Datenschutzgrundverordnung zusammengetragen, welche am 25. Mai 2018 in Kraft tritt.

Fazit

Die meisten kleinen oder mittelständischen Unternehmen beanspruchen Hilfe von Experten. Das ist sinnvoll. Wenn schon ein kleines Budget aufgewandt wird, um mit Online Marketing Maßnahmen etwas zu erreichen, dann soll die Maßnahme wenigstens auf das Unternehmen zugeschnitten, optimal eigesetzt und zielführend sein. Behalten Sie im Hinterkopf: Website, Newsletter, die Google Tools und Soziale Netzwerke, alles zusammengefasst in Ihrer persönlichen Strategie, sind keine reinen Kommunikationsmittel. Ihre Online Marketing Strategie wird den Absatz steigern und neue Kunden akquirieren.