Imagefilme

Imagefilme: Kosten und Nutzen-Verhältnis des Bewegtbildmarketing

Die Marmelade im Supermarkt, das Hotel für den Urlaub, die Investition in Aktien – egal was Sie kaufen, Sie informieren sich und vergleichen Preise. Sonst greifen Sie genau zu der Marmelade, die gerade nicht im Sonderangebot ist, landen in einem Hotel, was schlechten Service bietet oder investieren in die eine Aktie, die gerade keinen Gewinn bringt.

Auch wenn es darum geht in eine Imagefilmproduktion zu investieren, lohnt es sich Preise zu vergleichen und abzuwägen, wann sich die Produktion von Bewegtbild für Ihr Unternehmen lohnt. Eine Imagefilmproduktion kann ein kostspieliges Unterfangen werden, wenn Sie als Kunde keine Ahnung von den Kosten haben. Genauso kann das Vorhaben in die Hose gehen, wenn Sie gar nicht genau wissen, welchen Nutzen Sie für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung aus dem Imagevideo ziehen möchten. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Kosten für einen Imagefilm und das Nutzenverhältnis.

Was Ihnen der Werbefilm bringt

Imagefilme sind DIE Marketingmaßnahme der digitalen Werbebranche. Zwar haben noch längst nicht alle Unternehmen in Imagefilme investiert,  aber Marketingexperten prognostizieren weiterhin einen enormen Zuwachs im Bereich der Bewegtbildwerbung. Für das Jahr 2017 war ein Wachstum von 35 Prozent in Europa vom IAB Europe (Interactive Advertising Bureau) bescheinigt worden (Quelle). Dass Videos immer mehr an Bedeutung zunehmen liege auch daran, dass das Datenvolumen der Nutzer zugenommen habe und die Verbindungsgeschwindigkeit längst nicht mehr solche Probleme macht, wie noch vor ein paar Jahren. Mittlerweile schauen wir uns Videos auch problemlos von unterwegs aus an. Video-Advertising hat also klar an Bedeutung gewonnen.

Gewinnen Sie neue Kunden mit modernem Storytelling

Mit den Imagevideos können wir Geschichten erzählen und so Nähe und Vertrauen zu potenziellen Kunden aufbauen. Es geht immer mehr um das Storytelling, also den Aufbau einer Geschichte, im Rahmen des kurzen Werbefilms. Ein Best-Practice-Beispiel ist das Video “Monty the Penguin” (YouTube-Link) des englischen Retailers John Lewis. Es erzählt die niedliche Geschichte eines kleinen Jungen und seines besten Freundes, dem Pinguin Monty. Monty ist trotz der Freundschaft etwas einsam, weshalb sich der Junge entschließt, ihm eine Pinguin-Freundin zu Weihnachten zu schenken. Tatsächlich sind beide Pinguine nur Kuscheltiere, die bei John Lewis gekauft werden konnten. Das Video wurde 212.000 Mal bei Twitter erwähnt und 165.000 Mal bei Facebook geteilt (Quelle). Das Video gewann den Creative Effectiveness Grand Prix in Cannes im Jahr 2016. Das funktioniert nur, wenn die Story des Werbevideos die Menschen vor den mobilen Endgeräten und Computern mitfiebern lässt und sich der Zuschauer von der erzählten Geschichte in den Bann ziehen lässt.

Einprägsame und nachhaltige Werbung

Wenn dies gelingt, verbreitet sich das Video, ähnlich wie bei “Monty the Penguin” viral. Das wiederum verspricht ein besseres Ranking bei Google und somit eine enorme Reichweite Ihrer Werbung.

Sie müssen natürlich nicht gleich Preise in Cannes mit Ihrem Video gewinnen. Ein Imagefilm für Ihr Unternehmen lohnt sich schon, wenn Ihre Webseiten-Zugriffe zunehmen und diese also auch neue Interessenten erreicht. Die Bekanntheit Ihrer Webseite steigert sich in Folge von auf YouTube veröffentlichten Werbevideos im Schnitt um 20 Prozent. In zwei bis maximal zehn Minuten lernt der Zuschauer Ihre Stärken und Ihr Kerngeschäft kennen und wird durch den Film motiviert, weitere Informationen über Ihre Webseite abzurufen. Zudem belegen Studien, dass bewegte Werbung wesentlich einprägsamer und nachhaltiger wirkt.

So können Videos vor allem in der Kaufentscheidungsphase oder im Rahmen der Online-Recherche entscheidend sein. Für 46 Prozent der Zuschauer ist der Konsum eines Werbevideos aktivierend und führt zur intensiven Beschäftigung mit dem Thema (Quelle).

Wichtig ist, dass das Video nicht zu lang sein darf. Der Zuschauer möchte in kürzester Zeit den Inhalt des Videos erfassen können. Informative Werbevideos sollten die 90 Sekunden nicht überschreiten. Werbespots sind durchschnittlich nur 30 Sekunden lang. Imagefilme, je nach Umfang der erzählten Geschichte, sind 60 bis 90 Sekunden lang.

Kosten für die Imagefilmproduktion

Dennoch bestimmt nicht gleich die Länge des Filmes über den Preis des Imagevideos. Film ist eine Dienstleistung, die aus Leistungsmodulen besteht. Vor dem Produktionsstart kann nur geklärt werden, welche einzelnen Leistungen eingebunden sein werden. Erst nach der Konzeptionsphase kann der tatsächliche Aufwand des Projektes benannt werden. Einige Unternehmen bieten die Entwicklung eines Konzeptes auch losgelöst von der Umsetzung an. Bei der Suche nach dem richtigen Filmpartner kommt es hauptsächlich auf die Kreativität und Expertise des Dienstleisters an. Je nach ausgearbeitetem Konzept kommen ggf. noch Kosten für den Drehort, die Darsteller und Requisiten und das Filmteam hinzu. Mit dem Dreh ist es außerdem noch nicht getan. Nach der eigentlichen Produktion kommt die Postproduktion, also der Schnitt. Wenn Sie sich für Animationen oder Special Effects entscheiden sollten, können auch dafür besondere Kosten anfallen.

Fazit

Sie sehen also, es würde nicht helfen Ihnen hier eine Hausnummer zu nennen – dafür ist das Thema zu individuell.

Um sich trotzdem einen groben Eindruck zu verschaffen, können Sie sich an den gängigen Tagessätzen für Filmproduktion (circa 1000 bis 2000 €) und den Tagessätzen für die Postproduktion (pro Minute bearbeiteter Film etwa 500 bis 1.000 €) orientieren.

Wenn Sie nur ein bestimmtes Budget für Ihren Werbefilm zur Verfügung haben, sollte das kein Ausschlusskriterium sein. Eine seriöse Medienagentur versucht das beste Ergebnis mit dem von Ihnen eingesetzten Budget zu erreichen.