Mobile Nutzung

So reagieren Sie auf die mobile Nutzung Ihrer Kunden

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter geworden. Wir schreiben unseren Freunden und Kollegen von unterwegs aus, wir suchen nach Öffnungszeiten, ermitteln Preise und kaufen mit unserem Smartphone ein. Das Nutzungsverhalten hat sich verschoben. Umsätze im elektronischen Geschäftsverkehr steigen seit längerer Zeit exponentiell an.

Für Sie als Händler oder Dienstleiter bedeutet das, sich an die neuen Strukturen anzupassen und umzudenken. Nur dann können Sie konkurrenzfähig bleiben. Wir zeigen Ihnen drei wichtige Veränderungen, auf die Sie als Unternehmer reagieren sollten.

1. Informationssuche verschiebt sich in die mobile Nutzung

Die Suche nach Informationen hat sich stark in die mobile Nutzung verschoben. An dieser Stelle müssen Sie als Unternehmen auffindbar sein, sodass Sie potenzielle Kunden nicht an andere Unternehmen verlieren. Zudem wird mit steigender Tendenz online eingekauft. Also muss nicht nur Ihr mobiles Marketing stimmen, Ihre mobilen Services müssen auch ausgereift sein, damit Kaufentscheidungen auf Ihren Plattformen getroffen werden.

Statistiken zeigen uns, welche Angebote mobile Nutzer am meisten benutzen (vgl. Statista 2015)

 

1. E-Mails lesen und senden (75 Prozent)

2. Kommunikationsdienste (56 Prozent)

3. nach Themen und Inhalten suchen (54 Prozent)

4.Soziale Netzwerke (55 Prozent)

5. Informationsdienste mit Ortungsfunktion (50 Prozent)

6. Online Einkaufen (50 Prozent)

Mobile Nutzung Statistik

2. Steigende mobile Zugriffe aufs Web erfordern responsives Design

Es wird schnell deutlich wie wichtig eine nutzerfreundliche Version für mobile Geräte ist. Eine Prognose von Statista zeigt, dass die mobilen Zugriffe aufs Internet stetig ansteigen (vgl. Statista 2015). Ein ansprechendes responsive Design, welches auf allen Geräten mit der Auflösung und Größe des Displays skaliert, ist Grundvoraussetzung für ein freundliches mobiles Nutzerverhalten.

Wenn Sie zukünftig online erfolgreich sein möchten, sollten Sie sich auf das veränderte Nutzungsverhalten einstellen. Schon jetzt zeigt sich, dass bei der Suche über das Mobilgerät öfter eine Kaufentscheidung getroffen wird als bei der Suche über den Desktop-Computer. Das gibt Aufschluss über die Kaufintention. 78 Prozent aller mobilen Produktsuchen, die zum Vertragsabschluss führen, stehen 59 Prozent von Produktsuchen am stationären Rechner gegenüber (vgl. socialmediaakademie.de)

3. Elektronischer und lokaler Handel profitieren von mobiler Präsenz

Für Ihr Unternehmen ist es wichtig, präsent zu sein. Sobald ein Kunde Informationsbedarf durch eine Suche äußert, muss Ihr Unternehmen als Problemlöser auffindbar sein. Sollten sich dann noch positive, authentische Bewertungen (mehr zum Thema lesen Sie hier) zu Ihren Produkten bzw. Ihrem Unternehmen finden, machen Sie potenzielle zu zahlenden Kunden.

Auch wenn der elektronische Handel ansteigt und sich die Marktplätze verschieben, profitiert auch der lokale Handel von einer nutzerfreundlichen Mobilpräsenz. Rund rund 82 Prozent aller User suchen vor dem Kauf beim lokalen Händler auf dem Smartphone nach Bewertungen und Internetauftritt.

Durch Anbindungen an neue Technologien wie Augmented Reality, Smart-Home, die Fernsteuerung verbundener Geräte und Local Based Services dürfte die Nutzung des Smartphones im Alltag in den nächsten Jahren mit der Verbreitung des Internet 4.0 noch weiter ansteigen. Im nächsten Blogartikel zeigen wir Ihnen, was schon bald auf Sie als Unternehmer zukommt und wie Sie bestmöglich durch die neuen Technologien profitieren.

Martel Media hat 4,95 von 5 Sternen | 16 Bewertungen auf ProvenExpert.com