B2B Video-Trends

Die besten 7 Video-Trends im B2B-Bereich

Mal tragen alle Nike, dann wieder Adidas und zuletzt ist Fila erneut Vorreiter in Sachen Sneaker-Trends. Trends gibt es in allen Bereichen des Lebens, so auch im Video-Marketing. Mithilfe der Erhebung der kanadischen Softwarefirma Vidyard, welche die Daten von 600 B2B Unternehmen und insgesamt 250.000 Videos im “Video in Business Benchmark Report analysiert” hat, stellen wir Ihnen die aktuellen Video-Trends im Bereich B2B vor (Quelle).

Trend Nr. 1: Überzeugungskraft Ihres Videos

Dass Videos im Marketingbereich kaum wegzudenken sind, wissen Sie bereits. In Ihrem Marketingmix sind Videos ein unterhaltsames Werkzeug, welches Sie auch noch dabei unterstützt, die Kundenbindung zu stärken. Noch dazu sind Videos jedoch auch unglaublich überzeugend. Die Vidyard-Erhebung hat unter anderem ergeben, dass gleich Zweidrittel der Kunden Videos am überzeugendsten fanden. Machen Sie sich das zu Nutze!

Was zu tun ist:

Video stellt das Medium dar, welches Emotionen hervorruft, wenn Sie es richtig einsetzen. Emotionen reißen den Zuschauer mit und überzeugen ihn letztendlich. Erzählen Sie mit Ihren Videos also emotionale Geschichten. Stellen Sie allerdings gleichzeitig sicher, dass Ihr Video spezifisch ist. Zwar hat noch nicht jedes Unternehmen das Video-Marketing für sich entdeckt, jedoch gibt es im World Wide Web bereits unzählige Videos und Ihr Video soll ja herausstechen! Wie das zu schaffen ist, weiß Trend Nr. 2.

Trend Nr. 2: Wahl des Kommunikators

Ihr Video bekommt einen spezifischen Charakter, wenn Sie etwas für Ihr Unternehmen spezifisches und nicht wegzudenkendes einsetzen: Ihre eigenen Kunden. Ihre Kunden haben die besten, authentischsten und überzeugendsten Geschichten zu erzählen. Der Video in Business Benchmark Report 2018 hat gezeigt, dass bereits 37 Prozent der Unternehmen Ihre eigenen Kunden in Videos einsetzen. Kunden-zentrierte Videos kommen gut an, auch weil sie eine Identifikationsmöglichkeit für potenzielle Kunden liefern und das Bedürfnis Ihrer bestehenden und potenziellen Kunden bestmöglich herausstellen können.

Was zu tun ist:

Erstellen Sie Videos, in denen Ihre Kunden zur Sprache kommen. Legen Sie wert auf Authentizität. Mit Testimonials, also Werbebotschaftern, erzielen Sie eine glaubwürdige Fürsprache für Ihr Produkt und erhöhen somit Ihre Werbebotschaft. Mit Q&A-Inhalten, also „Questions & Answers“, können Sie Videos füllen und ebenfalls Kunden die jeweiligen Fragen stellen bzw. Antworten geben lassen.

Trend Nr. 3: Desktop anstatt mobil?

Immer wieder hören Sie, dass alles responsiv und für mobile Endgeräte optimiert sein muss. Auf Ihren Newsletter sollte dies besonders zutreffen. Wenn Sie einen Newsletter erstellen, sollten Sie zu allererst sicher stellen, dass dieser in der mobilen Ansicht funktioniert, weil Sie sicher sein können, dass viele Ihrer Kunden den Newsletter auf seinem mobilen Endgerät lesen wird. Doch aufgepasst: Auf Videos trifft dies nicht zu. Grundlage dafür liefert die Erhebung von Vidyard, die darstellt, dass 86 Prozent der Businessvideos eher von Desktopbrowsern bezogen werden.

Was zu tun ist:

Ihr Video sollten Sie für den Desktop optimieren und dann schauen, dass es beispielsweise so auf der Videoplattform beziehungsweise Ihrer Website eingebunden ist, dass es auch auf dem Mobiltelefon funktioniert. Sie gehen also genau andersherum vor, als bei der Erstellung Ihres Newsletters.

Trend Nr. 4: Serielle Formate

Das serielle Formate derzeit durch die Decke gehen, ist nicht zu übersehen. Netflix, Amazon Prime und Co haben diesen Trend geboren, YouTube-Stars, Blogger und viele andere nutzen den Trend für sich. Das ist nicht unklug, da die seriellen Formate schon seit jeher Zuschauer gebunden haben. Der Video in Business Report 2018 belegt, dass Unternehmen im Durchschnitt 33 Videos pro Monat veröffentlichen. Das ist jede Menge und ein Mittelständisches Unternehmen kann da nicht so einfach mithalten. Muss es auch nicht.

Was zu tun ist:

Wichtig ist nur, dass die Videos regelmäßig erscheinen. Erzählen Sie jede Woche eine neue Geschichte, einen neuen Erfahrungsbericht eines Kunden oder Ähnliches. Legen Sie die Regelmäßigkeit strategisch fest. Wann die Videos bestenfalls erscheinen, zeigt Ihnen Trend Nr. 5.

Trend Nr. 5: Posts am Dienstagmorgen

Die Daten von Vidyard zeigen, dass Unternehmensvideos vor allem Dienstagmorgens gesehen werden (54 Prozent). Auch ein Mittwoch oder Donnerstag eignet sich optimal für Uploads, weil dann die meisten Nutzer erreicht werden.

Was zu tun ist:

Dieser Trend sollte Ihnen nicht vorgeben, dass Sie Ihre Videos nur noch Dienstagmorgens posten. Allerdings kann er wider Erwarten darstellen, dass die potenziellen Kunden doch nicht am Wochenende die meiste Zeit an Ihren digitalen Geräten verbringen. Wann Sie Ihre Videos hochladen, bleibt Ihnen überlassen. Entweder Sie nutzen den Dienstag, Mittwoch und Donnerstag oder aber Sie sagen, dass Sie auf die restlichen Tage pochen, um der Konkurrenz aus dem Weg zu gehen. Beachten Sie nur folgenden Tipp: Überprüfen Sie Ihre Erfolgsquote! Vielleicht zahlt es sich für Sie aus doch auf das Wochenende zu pochen. Wenn Sie dies beispielsweise durch Klickzahlen oder Views belegen können, haben Sie alles richtig gemacht, was uns direkt zu Trend Nr. 6 bringt.

Trend Nr. 6: Überprüfung der Erfolgsquote

Bisher überprüfen laut Vidyard nur 36 Prozent der Unternehmen Ihre Erfolgsquote, Tendenz steigend. Auch gibt die Erhebung Aufschluss darüber, dass nur 46 Prozent der Nutzer Videos ganz bis zum Schluss anschauen. Wenn dies bei einem Ihrer Videos passieren würde, wollten Sie sicher wissen, weshalb der Zuschauer abgebrochen hat oder?

Was zu tun ist:

Mit den modernen Überprüfungssoftwares können Sie genau sehen an welchen Stellen die Zuschauer das Video unterbrochen oder sogar abgebrochen haben. Wenn dies oftmals an der selben Stelle passiert ist, können Sie Rückschlüsse darauf ziehen, dass Sie Ihr Video gegebenenfalls falsch aufgebaut haben oder einer der Protagonisten nicht trägt. Genau deshalb lohnt es sich, den Erfolg eines jeden Videos zu überprüfen. Es lohnt sich den Erfolg der Inhalte der Videos zu überprüfen, wie auch den Erfolg des Upload-Zeitpunkts und vieles mehr. Mit dem Upload ist es längst nicht mehr getan. Für Ihren Marketingerfolg braucht es nach dem Upload die Überprüfung des Erfolgs.

Trend Nr. 7: Lieber kurz als lang

Der Video in Business Report 2018 zeigt uns, dass das durchschnittliche Video kürzer als zwei Minuten ist. Dazu heißt es, dass bei Videos unter 90 Sekunden nur 41 Prozent der Zuschauer abbrechen, während bei Videos über 30 Minuten 86 Prozent abbrechen.

Was zu tun ist:

Für Sie bedeutet das, dass Sie die Videos lieber kurz und knackig gestalten sollten, als zu lang, weil Sie früher oder später Ihre Zuschauer verlieren könnten. Auch wichtig ist, dass die essentiellen Informationen am Anfang des Videos untergebracht sein müssen. Dazu lesen Sie mehr in unseren anderen Blogeinträgen (z.B. hier: Homepage Videos – Dos und Don’ts)

Fazit

Vidyard hat mit der Erhebung eine gute Grundlage für uns geschaffen und liefert uns Informationen, die wir auf unsere Videos anwenden können. Welchem Trend wir folgen, bleibt natürlich uns selbst überlassen. Vielleicht gefallen uns ja die Adidas Sneaker weiterhin besser als die Fila-Modelle. Bezogen auf unserer Video Marketing ist aber wichtig, dass die Videos Ihren Zweck erfüllen und das sollten Sie stets überprüfen und gegebenenfalls Ihre Strategie doch an neue Trends anpassen, wenn diese mehr Kunden begeistern können.